Gold-Investments / Das Risiko Manipulation

Gold-Investments / Das Risiko Manipulation 2017-04-12T21:17:04+00:00

Alpha Bulls

Gold-Investments

Das Risiko Manipulation

Urlaub tut gut.  Während des Entspannens am Strand gelingt es in der Regel, zum einen die finanzpolitische Aktualität und  zum anderen den „Lärm der Märkte“ zu ignorieren und die Dinge dann stärker in den globalen Kontext zu stellen. Was mir nach der Rückkehr aus dem Urlaub beim Überarbeiten meiner e-Mails auffällt: Die Zahl der Goldoptimisten ist weiter gestiegen – kräftig. Nach wie vor spricht aus meiner Sicht mehr für als gegen Gold. Allerdings kann allein ein Baissefaktor alle Träume der Goldfans zerstören: Nämlich die Marktmanipulation durch Bigones / Extriches und deren Handlanger – Regierungen und Notenbanken.  – Udo Rettberg

Gold – Geht der Höhenflug weiter?

Chart

                                                                                                                                      Quelle: Barchart

Es überrascht nicht, dass sich zahlreiche Analysten als aktuelle Gold-Gurus outen und davon sprechen, dass sich viele Goldaktien in den vergangenen Monaten mehr als  verdoppelt haben. Unsere unten stehende Favoritenliste  „Goldaktien Nordamerika“ bestätigt diesen Fakt. Was die Gurus dabei indes geflissentlich gerne verschweigen: Die  meisten von ihnen waren seit dem Jahr 2012 fast ununterbrochen „bullish“  für Gold und Goldaktien gestimmt. Den Rutsch des Goldpreises von über 1900 $ auf rund 1046 $ je Feinunze haben die meisten Gurus indes  verschlafen, weil sie halt dauerhaft „bullish“ waren.  Träume von der „ewgen Hausse“ werden immer zu Alpträumen. Kunden dieser Spezies wissen, dass sie mit ihren Investments im gelben Metall erst dann in die Gewinnzone kommen werden, wenn Aktienkurse von Goldminen weitere  100 % plus zugelegt haben.

Mittelfristig – das heißt auf Sicht von fünf Jahren – sehen wir den Goldpreis bei zumindest 2800 $ je Feinunze. Basis dieser Prognose ist das Goldpreishoch von 850 $ je Feinunze aus dem Jahr 1980.  Betrachtet man Gold auch als Sicherheitsmedium und als Finanzinstrument, das über bestimmte Zeiten und Phasen des wirtschaftlichen Geschehens hinweg vor Geldentwertung schützt, dann ist auf Basis des US-CPI (Verbraucherpreisindex) ein Preisziel von 2800 $ je Feinunze  durchaus realistisch. Inflationsbereinigt errechnet sich aus dem damaligen 1980er Preisniveau von 850 $ ein heutiger Preis  von 2800 $ je Feinunze.

„The world is too ugly, Gold to be weak“, lautet in diesem Kontext eine alte Weisheit. Aus unserer Sicht gibt es also keinen Grund, weshalb Gold nicht zumindest wieder dieses Niveau erreichen sollte. Denn heute ist die vor einem neuen globalen Krieg stehende zerrissene Welt wesentlich hässlicher als noch vor 36 Jahren.

Was aber könnte die Goldhausse verhindern? Das größte Risiko sind unbedachte Aktionen der Politiker, die die Finanzmärkte in Krisenzeiten gerne als „Übungsplatz“ und „Spielplatz“  für unsinnige Aktivitäten nutzen. So besteht auch weiterhin das Risiko eines Rückschlags des Goldpreises auf unter 1000 $ je Feinunze (unsere offizielle Risiko-Prognose liegt bei 950 $). Hinzu kommt in diesem Zusammenhang auch die Marktentwicklung. Denn was uns derzeit stört, ist der Fakt, dass die Stimmung am Goldmarkt vehement und mit Macht umgeschwenkt ist und die Begeisterung für Gold und andere Edelmetalle bei Anlegern in einem sehr rasanten Tempo zurückgekehrt ist. Eine Korrektur würde vor diesem Hintergrund nicht wirklich überraschen. Ungeachtet dessen macht es weiterhin sehr viel Sinn, mehr als 40 % des Gesamtvermögens direkt und indirekt in Gold & Co. zu halten.

Denn das Momentum spricht derzeit für weiter steigende Goldpreise. Hinzu kommt: Immer mehr Kapitalanleger stimmen inzwischen unserer Sicht der Dinge zu, wonach die Erde sowohl aus ökonomischer wie auch aus ökologischer Sicht  erbebt. Dass die Fachleute von Goldman Sachs eher negativ zum Goldmarkt eingestellt sind, sollte auf der einen Seite nicht übersehen werden. Andererseits wissen Anleger aber auch, dass gerade Goldman Sachs bei den großen Trend- prognosen seit Dekaden nicht gerade die glücklichste Hand hatte. Ergo: An Gold geht kein Weg vorbei.

Favoritenliste Junior-Goldaktien Nordamerika

NAME     TICKER Kurs Sept. 2015 Kurs aktuell
Detour Gold DGC 12,80 can$ 28,7 can$
Golden Dawn Minerals GOM   0,13 can$ 0,09 can$
Kirkland Lake Gold KGI 5,22 can$ 10,74 can$
Lake Shore Gold Corp. LSG 1,04 can$ 2,08 can$
New Gold Inc. NGD 3,08 can$ 5,61 can$
Otis Gold Corp.
OOO 0,07 can$ 0,15 can$
Richmont Mines Inc.  RIC 2,80 US-$   7,53 US-$
Treasury Metals Inc. TML 0,44 can$ 0,53 can$

                                                                                                                                                                                Quelle: AlphaBulls und Udo Rettberg

Die hier im September 2015 erstellte Favoritenliste amerikanischer (vor allem kanadischer) Goldaktien zeigt  eine erfreuliche Entwicklung. Dies auch, weil Kanadas Goldproduzenten den Vorteil genießen, Kosten in Kanadadollar und Erlöse im wesentlich höher bewerteten US-Dollar zu verbuchen. Aus der Favoritenliste liegt allein die Aktie  von Golden Dawn Minerals bei 0,090 can$ in der Verlustzone. Jüngste Entwicklungen rund um GOM sind nach einem kürzlich in Frankfurt erfolgten Treffen mit Vorstandschef Wolf Wiese nachfolgend zu finden. .


Golden Dawn Minerals

Der Aufstiegskandidat

Ein Goldexplorer befindet sich auf dem steinigen Weg zum Goldproduzenten. Die Rede ist von Golden Dawn Minerals mit Sitz im kanadischen Vancouver. Das bisher lediglich auf ein Minenprojekt fokussierte Unternehmen will sich durch den Zukauf neuer Projekte künftig auf mehrere Beinen stellen. Worin liegt also die besondere Phantasie in dieser Aktie? Wertpapier-Analysten sehen im derzeit geplanten und optionierten Erwerb der Minen-Liegenschaften von Chinas Huakan Mining sowie im gleichzeitigen Kauf   bestehender Verarbeitungsanlagen (z.B. Mühle)  die wichtigsten potentiellen Kurstreiber. Entscheidende Impulse für die Aktie sind aus unserer Sicht in absehbarer Zeit allerdings auch von anderer Seite zu erwarten.

Golden-Dawn-Aktie – Um Stabilisierung bemüht

Chart1

                                                                                                                                      Quelle: Barchart

Sollte sich am Goldmarkt wirklich ein neuer nachhaltiger Haussetrend herauskristallisieren, ist  zu erwarten, dass mit Kinross Gold Corp. möglicherweise einer der „big guys“ der Edelmetallszene den Versuch unterneh- men wird, seine dominante Position in der Region rund um Greenwood in British Co- lumbia zu bestätigen. Kinross – fünftgrößter Goldproduzent der Welt – dürfte seine Fühler im Zuge der heute bereits deutlich sichtba- ren Dominanz in dieser Region British Co- lumbias  nahe der US-Grenze  dann auch in Richtung GOM ausstrecken. Anleger könnten also auch aus diesem Grunde davon überzeugt sein, dass das GOM-Management unter Führung von Wolf Wiese (ungeachtet aller immer wieder zu hörenden Dementis) seine aktuellen Expansions-Arbeiten auch unter diesem Aspekt vorantreibt. Für so manchen CEO von Explorationsfirmen ist die Übergangsphase vom  Gold-Explorer zum Gold-Produzenten die spannendste Zeit in der Unternehmens-Entwicklung. „Wenn die Explorationsphase abgeschlossen und ein Unternehmen dann in der Folge vor dem Übergang zur Goldförderung steht, wird es meist  langweiliger“, sagt Andy Tudor, CEO  von Australiens Nexus Minerals, im Exklusiv-Gespräch mit Alpha-Bulls.

Das Management von Golden Dawn Minerals hat in den vergangenen Wochen und Monaten die Schlagzahl deutlich erhöht. Seit unserem Besuch in British Columbia im September 2015 ist die GOM-Strategie darauf ausgerichtet worden, den Weg vom Goldexplorer zum Goldproduzenten so rasch wie möglich zurückzulegen. Das bedeutet aber auch: GOM schmückt sich durch seine jüngsten Expansionspläne als Braut  und wird sich im Schönheitswettbewerb wohl keine Blöße geben wollen. Eine wichtige Voraussetzung zur Erreichung des Ziels besteht allerdings darin, dass es dem Unternehmen gelingt, sich das notwendige Kapital für die Übernahme der in unmittelbarer Nähe zum May-Mac-Projekt im südlichsten Teil von British Columbia liegenden beiden neuen Projekte von Chinas Huakan Mining am Kapialmarkt zu  beschaffen.

MayMac Mine

Der Eingang zum May-Mac-Projekt in der Nähe von Greenwood B.C.                                                                                                                     Foto: Udo Rettberg


Im Interview mit TV-Korrespondent Mick Knauff hat CEO Wolf Wiese kürzlich im Rahmen eines Deutschland-Besuchs erklärt, warum die Goldförderung in Kanada  lohnend ist. Siehe hierzu auch folgenden Link:   http://www.wirtschaft-tv.com/goldfoerderung-in-kanada-nur-moderate-risiken. Golden Dawn Minerals hat mit Chinas Huakan Mining eine Option vereinbart, die die Übernahme aller im Besitz der Chinesen befindlichen Liegenschaften in Greenwood B.C. – in der Nähe des bisherigen Hauptprojekts von GOM – vorsieht.Von unabhängiger Seite wurde daher eine seit dem Jahr 2009 bestehende vorläufige Machbarkeitsstudie (PEA) sowie die Ressourcenschätzung NI 43 101 auf den aktuellen Stand gebracht. Die vorläufige Machbarkeitsstudie der  Greenwood-Projekte – bestehend aus den zwei Liegenschaften Lexington-Grenoble und Golden Crown –  bestätigt  eine hohe Wirtschaftlichkeit.

Darauf basiert die Hoffnung auf rasche Rückzahlung des einzusetzenden Kapitals. Die beiden neuen neuen Projektareale sind auf seit vielen Jahren bekannten Mineralisierungskorridoren zu finden. Das aber heißt auch: Es besteht die Chance, bei weiteren Erkundungsbohrungen auf Goldvererzungen in parallelen Strukturen zu treffen. Hierdurch könnte sich dann die Minen-Laufzeit und damit auch die Wirtschaftlichkeit des Gesamtprojektes erhöhen. Um es klar zu machen: Das sind Möglichkeiten – Sicherheit besteht in dieser Frage allerdings nicht.

In der Studie wird die Laufzeit des Greenwood-Projekts als Underground-Mine nach heutigem Stand mit 5 Jahren angesetzt. Der NPV mit einem Discount von 6 % liegt bei 23,2 Mio. can$ nach Steuern. Die Kennziffern für IRR werden mit 40 bis 60 % und die Gesamtkosten („all in“) mit 820 US-Dollar je Feinunze angenommen, was einem Nettoerlös je Feinunze in Höhe von rund 430 $ je Feinunze entspricht. Weitere Details der sich auf die beiden Projekte Lexington-Grenoble und Golden Crown beziehenden Machbarkeit studie in Kurzform:

AAA – Capex: 9,6 Mio. can$

BBB – Rückzahlung in 1,9 Jahren

CCC – Maximale Produktion 27000 Fein- unzen Goldäquivalent in d. Jahren 3 und 4

DDD – Produktion der Mühle: 200 t/Tag im 1 Jahr, 400 t/Tag ab dem zweiten Jahr

EEE – Angenommene Metallpreise: Gold 1200 US-Dollar/Feinunze, Kupfer 2,75 $/lb

FFF – Wechselkurs US-Dollar zu Can$ = 1,00 zu 0,85

GGG – Gewinnnungsraten 90 % für Gold und 85 % für Kupfer

HHH – Bruttoeinnahmen in den ersten fünf Jahren = 157,8 Mio. Can$

III – Operativer Cash-flow in den ersten 5 Jahren = 44,7 Mio. Can$

In die erwähnte Machbarkeitsstudie fließt allerdings die May-Mac-Mine – das bisherige Hauptprojekt von Golden Dawn Minerals (siehe Foto zum Eingang der Mine) – nicht ein. Die bisherigen Besitzer der beiden optionierten Projekte (Lexington-Grenoble und Golden Crown) haben in der Vergangenheit bereits rund 55 Mio Can$ in deren Erforschung und Erschließung investiert. Golden Dawn Minerals will diese Projekte jetzt von den Chinesen für 3,6 Mio Can$ erwerben. Dieses Ansinnen zeigt auch, wie sich die Werte und Ansichten in der Goldbranche in der vergangenen Dekade verschoben haben. Die Finanzierung soll u.a. über eine durch die Greenwood-Liegenschaften besicherte spezielle 8%ige Anleihe mit Aktien-Variante im Volumen von 10 Mio. US-$ erfolgen. Wolf Wiese will Details bei einem weiteren Europa-Besuch in der dritten Maiwoche festzurren.

Besonders interessant erscheint dabei aus Anlegersicht ein ganz besonderes „Gold-Gimmick“; denn jeder  Anleihe-Besitzer, der Bonds im Gegenwert von zumindest 80.000 US$ besitzt, erhält nach dem dritten Laufzeitenjahr das Recht, seinen Bond-Nominalwert in physisches Gold umzuwandeln. Golden Dawn kauft dann die Anleihen entsprechend zurück und erstattet dem Verkäufer dafür physisches Gold im Gegenwert von 1.295,- US-$ je Feinunze mit einem Rein- heitsgrad von 99,9%.

Fazit: Anleger sehen in dieser Finanzierungs-Alternative eine spannende Investmentmöglichkeit. In einer Zeit, in der Investoren rund um den Globus dem Papiergeld immer weniger vertrauen, erscheint physisches Gold so manchem Anleger als eine Art Rettungsanker.