Was andere sagen: Zitate, Zitate, Zitate

Was andere sagen: Zitate, Zitate, Zitate 2017-04-12T21:17:05+00:00

 

Event Reports

Was andere sagen:  Zitate, Zitate, Zitate ……


Heute: Charles Barkley

Der ehemalige Basketball Superstar und NBA-Hall of Famer
hat sich jetzt mit der folgenden  Aussage in den
US-Wahlkampf eingemischt:


„Politik handelt vor allem davon, dass reiche Leute arme Leute auspressen und ausquetschen. Denn die armen Leute sind in der Regel zu dumm, um verstehen zu können, dass sie lediglich Schachfiguren in einem Spiel sind. Alle armen weißhäutigen Menschen und alle armen schwarzhäutigen Menschen sowie alle „Hispano-Amerikaner“ sitzen gemeinsam in einem Boot. Sie erhalten keine wirtschaftlichen Möglichkeiten.“

CALLAWAY GOLF – ELY.N

Winners play Callaway

„Sie werden jetzt etwas über eine sehr beeindruckende Recovery-Story erfahren“, macht  Dan Wewer, Wertpapier-Analyst des US-Finanzhauses Raymond James & Associates, die Zuhörer auf die Firmenpräsentation von Callaway Golf Co. (ELY – 8,77 $) im Rahmen der 37th Annual Institutional Investors Conference in Orlando neugierig. Ein Blick auf die Fakten zeigt, dass Wewer mit seiner Wertung richtig liegt. Callaway Golf hat nach schwierigen Zeiten wieder auf den Erfolgspfad zurückgefunden und ist letztlich auch wieder dort, wo es nach Ansicht der Golf-Freaks auch hingehört: Nämlich auf Rang eins der Weltrangliste unter den Golfartikel-Herstellern. „Wir haben die Spitzenposition zurück“, atmet Robert K. Julian, Finanzchef des Unternehmens, sichtlich erleichtert durch

Golfplatz Florida

Malerischer Golfplatz in Boca Raton / Florida.                                                                                                                                                               Foto: Udo Rettberg

Die über viele Jahre hinweg seit der Finanzkrise im Tief befindliche Golfbranche zeigt    Zeichen der Gesundung. „Golf war Luxus und viele Leute haben diesen Sport während der Finanzkrise als etwas Überflüssiges betrachtet“, erklärt Julian. Der Golfsport zeige deutliche Anzeichen einer Stabilisierung, was auch aus den jüngsten statistischen Daten des Weltgolfverbandes PGA hervorgeht. Die Branche hat den harten und steinigen Weg aus der Krise hinter sich gebracht.

„Wir sind mit unseren Golfmarken Great Big Bertha, Apex,  Chrome Soft und Odyssey wieder auf Rang eins in der Welt zurück“, so Julians Mitteilung an die Akteure des Finanzmarktes. Der globale Marktanteil von Callaway Golf ist von 14 % im Jahr 2012 auf aktuell 21 % in die Höhe geschossen. Diese Leistung  sei vor allem auch deshalb besonders erwähnenswert, weil der US-Dollar die globale Wettbewerbsfähigkeit von Callaway nicht unerheblich beeinflusse. Etwa die Hälfte des 2015er Umsatzes von Callaway (nämlich 47 %) wurden außerhalb der USA generiert. Im Jahr 2015 machte der Bereich Hard Goods (also z.B. Golfschläger) rund 61 % des Callaway-Umsatzes in Höhe von 897 Mio. $ aus. Auf den Bereich Golfbälle entfielen rund 17 % des 2015er Umsatzes, den Rest trugen Golf-Textilien und andere Produkte rund um den Golfsport bei.

Golf-Outlet in Orlando

Auch hier im Golf-Outlet in Orlando / Florida hat die „Marke Callaway“ einen guten Ruf.                                                                                                 Foto: Udo Rettberg

Dass das Unternehmen am Weltmarkt für Golfbälle hinter Titleist lediglich auf Rang zwei in der Welt zu finden ist, wurmt den Finanzchef ganz offensichtlich. Das wolle man ändern, so seine „Kampfansage“. Auch eine Kooperation mit dem Flugzeughersteller Boeing soll mit Blick auf neue Materialien, Technologien und Produkte kräftig Impulse bringen. Darüber hinaus hat das Unternehmen Kooperationen mit zahlreichen Sportgröße der Golfbranche (z.B. Tom Watson, Phil Mickelson etc) abgeschlossen.

Für Kapitalanleger ist indes von noch größerer Bedeutung, dass Callaway nach einigen Verlustjahren seit dem Jahr 2014 wieder schwarze Zahlen schreibe. Nach einem Verlust je Aktie von 2,82 $ im Jahr 2011 meldet das Unternehmen für 2015 wegen des starken US-Dollars einen Gewinn je Aktie in Höhe von „nur“ 0,17 $. Für das Jahr 2016 wird von Wall-Street-Analysten indes mit einem kräftigen Anstieg auf über 0,30 $ je Aktie gerechnet.

Nicht zuletzt durch die Eskapaden der Golf-Lichtgestalt Tiger Woods und die Auswirkungen der globalen Finanzkrise wurde Callaway Golf Co dann stark zurückgeworfen, wie auch der Blick auf den Aktien-Chart auf der kommenden Seite bestätigt Dass man dann die Rückkehr an die Spitze heute wieder geschafft hat, ist nicht zuletzt auf die Weitsicht und die Strategie des neuen CEO Oliver G. Brewer zurückzuführen. Brewer war vor geraumer Zeit von Adams Golf zu Callaway gewechselt und hatte das Unternehmen völlig neu aufgestellt.

In diesem Kontext erinnere ich mich an ein recht lange Zeit zurückliegendes Treffen mit dem Firmengründer Ely Reeves Callaway in der Fimenzentrale des Unternehmens im kalifornischen Carlsbad. Bereits vor mehr als 20 Jahren war Callaway der führende Name in der Golfindustrie – also den Herstellern von Golfschlägern, Golfbällen, Golfmode sowie Golfzubehör. Der leidenschaftliche Golf-Fan Ely Callaway hatte damals mit sehr viel Einfühlungsvermögen versucht, auf das wilde Leben des seinerzeitigen „enfant terrible“  der Golfbranche – nämlich John Daly  – einzuwirken.

Die Worte von Ely Callaway klingen mir noch heute im Ohr: „Kehr um John, kehr um – sonst läufst Du direkt ins Verderben“, hatte der Firmenchef seinerzeit leidenschaftlich auf John Daly eingeredet, der angeblich zu sehr dem Alkohol zugeneigt war. Zudem galt „Long John“ lange Zeit auch als glückspiel-süchtig. Klar, John Daly ist bis heute in der erweiterten Weltspitze geblieben, doch der Long-Hitter hätte möglicherweise noch viel mehr aus seinem zweifellos vorhandenen  Talent machen können. Der 2001 verstorbene Ely Callaway hatte das Talent Dalys früh erkannt.

Chart

Positiv zu werten ist heute der Fakt, dass der Callaway Co ganz offensichtlich recht problemlos die Umkehr aus der Verlust- in die Gewinnzone gelungen ist. Das Unternehmen will seinen Namen mit neuen Produkten (im Zeitalter der Digitalisierung z.B. auch durch Aktivitäten im Bereich eSports sowie durch ein gemeinsam mit MGM Grand am „Strip“ in Las Vegas kreiertes Showcase-Produkt „TopGolf“) sowie durch Kooperationen mit Golfsport-Größen weiter stärken. Darüber hinaus ist eine gemeinsame Zusammenarbeit mit dem Langfrist-Kooperationspartner TSI Groove & Sports Co Ltd  – einem führenden Golftextilien-Hersteller  in Japan – angekündigt. Die gemeinsame Tochter in Japan wird mit Golftextilien, Golfschuhen und Golf-Kopfbedeckungen aktiv sein.

Das neue Callaway-Management in Carlsbad zielt in der strategischen Ausrichtung vor allem auf organisches Wachstum, doch wollen Wertpapier-Analysten in der Wall Street auch nicht ausschließen, dass sich die Nummer eins der Golfbranche in Zukunft erfolgreich auf der Gerüchtespur bewegen und Wettbewerber aufkaufen könnte. In der Golfbranche der USA gilt zum Beispiel der Konkurrent Adams Golf aus Plano im US-Bundesstaat Texas als ein möglicher Übernahme-Kandidat.

Auf der anderen Seite dürften auch Überlegungen solcher Visionäre durchaus Sinn machen, wonach Callaway mit einer Marktkapitalisierung von rund 828 Mio. $ sehr gut ins Portefeuille eines der Riesen in der Branche der Sportartikelhersteller wie Nike, Adidas oder Under Armour passen würde. Da auch der Golfsport nach einer devoten Rückkehr zur Vernunft auf Seiten des einstigen Idols Tiger Woods ganz offensichtlich  weltweit wieder an Popularität zu gewinnen scheint, stehen die Zeichen für die Callaway Golf Co. auf Grün. Neben den USA gilt Japan nach wie vor als ein boomender Golfmarkt. Darüber hinaus entwickelt sich auch das Geschäft in China weiterhin recht erfreulich. Am US-Aktienmarkt haben Analysten heute jedenfalls solide Gewinnerwartungen für den Klassen-Primus. Positiv wird in diesem Kontext auch der Fakt gewertet, dass das Management in Carlsbad ein Aktienrückkauf-Programm beschlossen hat.